Spiel gegen Glashütte

Bild von Simon

Mit einem lachenden, und einem weinenden Auge...

Was für ein Spiel! Am Ende stehen 4:1 Tore auf dem Konto der Kiezkicker, und dem so gut wie feststehenden Meister Glashütte ist die erste Saisonniederlage beigebracht. Doch nach dem Abpfiff sind nirgendwo Jubelschreie zu hören, bei den Siegern in Braun-Weiß will sich keine rechte Euphorie breit machen. Und doch ist man zufrieden, zeigt Entschlossenheit und Freude. Was geht in den Köpfen der Gastgeber vor? BITTE WEITERLESEN KLICKEN

Das zurückliegende Spiel war nicht das spielerische Highlight der Saison, und auch nicht so eindeutig, wie es das Ergebnis zunächst suggeriert. Hätte doch ein Pfostenkracher der Gäste in Rot gleich zu Beginn der Partie das Pendel in eine andere Richtung schwingen lassen können. Aber: hätte, hätte, Lichterkette! Denn Pauli setzte nach diesem Weckruf das taktische Konzept von Trainer Schirmer vorbildlich um und brachte die Glashütter Abwehr über geschickte Kombinationen auf den Außen immer wieder in Bedrängnis.

Das 1:0 dann durch Stephan "big Papa" Rüsch, der am kurzen Pfosten zu seinem dritten Kopfballtreffer in den letzten vier Spielen einnickte. Zwar wehrte sich der Gegner im Anschluss etwas energischer, doch David "L.O.V.E." Fortmann erhöhte kurz darauf abgeklärt auf 2:0.

Die Pauli-Anhänger an der Seitenlinie waren zugleich zufrieden und bange, hatte man doch im Hinspiel ebenfalls eine Zweitoreführung aus der Hand gegeben. Doch diesmal schien alles anders - noch vor der Halbzeitpause kam Kai "el pedagogico" Simons nach einem Tritt im Strafraum zu Fall. Kapitän Gorden "C.Kobain" Maschwitz verwandelte sicher zum Halbzeitstand von

3:0

Der kleine Platz 2 der Anlage an der Feldstraße brachte nach der Halbzeit Strafraumszenen auf beiden Seiten - die Gäste schienen an der Ehre gepackt und erhöhten kurzfristig die Schlagzahl. Doch der Abwehrriegel der sechsten Herren glänzte durch gute Kopfballarbeit und konnte die meisten Angriffe schon in der Entstehung ersticken. Und dennoch gelang den energisch aufspielenden Glashüttern der Anschlusstreffer: beim verdeckten Schuss aus knapp 15 Metern blieb dem ansonsten wieder tadellos auftretenden Matthias "Toni" Seibt keine Abwehrchance.

3:1

Kurz darauf ein Aufreger. Nach erneutem Vorstoß wollten die Gäste eine Handabwehr im Sechzehner vom mittlerweile eingewechslten Mazlum "Bosporusbulle" Yesilmen gesehen haben. Doch die Pfeife des Schiris blieb stumm. Im Gegenzug hätten sich die Glashütter nicht über einen weiteren Strafstoß gegen sich beschweren dürden, als Jasper "il padrino" Laudenbach im Strafraum fiel. So blieb es nach viel Geschrei zunächst beim 3:1 Zwischenstand, bis es erneut Stephan war, der auf den alten Abstand von drei Toren erhöhte.

4:1

Nach weiteren (vergebenen) Chancen für Pauli ging das Spiel der beiden bestplatzierten Mannschaften der Liga zuende. Nach einer doch eher kämpferischen Partie gab man sich am Mittelkreis fair die Hand und verabschiedete sich in den restlichen Sonntag. Und der Gewinner, tja, der machte sich so seine Gendanken, wie mit einem Sieg im Hinspiel die gesamte Saison hätte anders ausgehen können...

Fazit

Was soll denn der Quatsch? Natürlich können wir uns über den souveränen Sieg am Sonntag freuen!!! Er unterstreicht die gute Arbeit, die jeder einzelne Spieler in den vergangenen Wochen im Training und im Spiel geleistet hat. Und er hat demonstriert, warum die sechsten Herren zu Recht mit Optimismus und Überzeugung in die Pokalpartie am kommenden Dienstag geht.

FORZA

Bild von david

War die SHOR

diesmal besonders nah dran am Geschehen?